Was ist Coaching:

mehr als nur ein Gespräch – Weiterkommen im Leben

Coaching bedeutet, sich auf den Weg machen um Dinge neu zu sehen, anstatt ständig Neues sehen zu wollen

Durch Coaching von der Möglichkeit in die Wirklichkeit gelangen

Im Coaching biete ich Menschen eine lösungs- und zielorientierte Begleitung, vorwiegend im beruflichen, familiären und nachbarschaftlichen Umfeld zur Förderung der Selbstreflexion an.

Das Coaching basiert auf christlichen Werten.

Innerhalb des Coachingsprozesses werden die Stärken des Ratsuchenden erarbeitet und dienen als Ressource zur jeweiligen Problemlösung.

Mehrwert durch Coaching

Grund für ein Coaching

„So geht es nicht weiter.“ Dieser Satz ist oft der Auslöser, über ein Coaching nachzudenken. Meist hat sich da jemand schon ganz schön abgemüht, sein Unwohlsein in den Griff zu bekommen – mit wenig Erfolg. Eher selten steckt in dem Satz „So geht es nicht weiter“ die Erkenntnis, dass etwas Neues auf einen zukommt und man sich darauf vorbereiten will.

Die Lust, sich auf eine große Chance einzustellen, muss größer sein als die, sich von Vertrautem zu trennen. Dies geschieht häufig nicht von alleine oder aus eigenem Antrieb. Selbst dann, wenn man merkt, dass das Alte so nicht mehr funktioniert – dass man bei der Arbeit mit seinen Methoden nicht mehr weiterkommt oder dass man in der Beziehung zum 100. Mal über dieselben Kleinigkeiten streitet, ist es einem von selbst unmöglich, neue bzw. andere Lösungen und Wege zu beschreiten.

Coaches nennen das die Komfortzone: Hier ist einem bekannt, was als Nächstes passiert, und so unerfreulich es auch ist, man kann sich darauf einstellen. Coaching hilft einem, die Kraft und Wege zu finden, diese Komfortzone zu verlassen. Raus aus der warmen, aber auch etwas engen Stube, hinein in unbekanntes Terrain. Im Coaching gewinnt man die Selbstsicherheit, das Engagement und das Selbstvertrauen dazu.

Erfülltes Leben finden

Es gibt Situationen im Leben, in denen es einfach guttut, einen Schritt zurück zu machen und sich in einem Raum voller Wertschätzung und Achtsamkeit, jemand Aussenstehendem anzuvertrauen. Manchmal sind es Veränderungen von außen, die einen herausfordern. Manchmal sind wir es selbst, die wir uns im Wege stehen und verhindern, unser Potenzial zu leben. Manchmal fordert uns unser engstes privates oder geschäftliches Umfeld heraus und wir brauchen Raum zum Reflektieren. Ich unterstütze Sie in Standortbestimmungen, Führungsfragen und im Umgang mit schwierigen Menschen, sowie in Fragen rund ums Selbstmanagement (Burnout-Prophylaxe), Work&Life-Balance, in Themen aus Ehe- und Familie und ganzheitlicher Lebensberatung. Sie können die eigene Situation aus neuen Perspektiven betrachten und neue Lösungsansätze für das eigene Verhalten in Lebens-, Führungs- oder Selbstmanagementfragen entdecken. Für ein erfülltes Leben im Flow und mit viel Gelassenheit und Akzeptanz für das, was ist und den Mut, zu ändern, was nicht mehr sein soll.

Lebens-Werte neu definieren:

Als Coach, Berater und Seelsorger begleite ich Menschen in anspruchsvollen Lebensphasen. Mehrwert zu schaffen heißt für mich, gemeinsam mit Ihnen Ihre Ressourcen nutzenbringend einzusetzen und mit einem gesunden Maß an optimistischer Gelassenheit die Herausforderungen, die das Leben uns stellt, zu meistern. Beim Mehr-Wert-Coaching stehen aber auch die Werte im Vordergrund. Werteorientierte Weiterentwicklung ist auf allen Ebenen wesentlich, seine eigene Werte selbst zu definieren bzw. weiterentwickeln: persönlich, im Beruf, in Teams, in Ehe- und Familie.

Coaching, Beratung, Training – wo liegen die Unterschiede

Mal angenommen, Sie verkaufen sich bei Verhandlungen oft unter Wert und wollen etwas daran ändern. Jemand, der mit Trainingsmethoden arbeitet, setzt direkt beim Problem an und übt mit Ihnen ein neues Verhalten ein.

Auch ein Berater würde Ihnen konkrete Ratschläge geben, gern aus seinem Erfahrungsschatz gespeist, diese aber nicht mit Ihnen trainieren. Ein Therapeut wiederum würde zunächst eine Diagnose stellen und abgestimmt darauf die Ursachen Ihres Verhaltens ergründen.

Training und Beratung sind die passenden Methoden, wenn es darum geht, effizient Knowhow aufzubauen. Therapie ist dann angesagt, wenn es vorrangig darum geht, die eigene Vergangenheit zu reflektieren und wie sie einen in der Gegenwart bestimmt.

Ein Coach ist ein neutrales Gegenüber!

Und was ist nun Coaching? Es ist ebenso auf Selbsterkenntnis ausgerichtet wie eine Therapie, dabei aber so pragmatisch wie Beratung und Training. Als Coach bin ich ein neutrales Gegenüber auf Augenhöhe. Im Gegensatz zum Berater und Trainer vermittle ich als Coach keine allgemeingültigen Verhaltensratschläge, sondern unterstützt Sie darin, Ihre ganz individuelle Lösung selbst zu entwickeln. Sie wissen am besten, wie es in Ihrem Inneren aussieht, welche Werte Ihnen wichtig sind, welches Handeln zu Ihnen passt und welche Korrekturmöglichkeiten Sie selbst als möglich und realisierbar halten.

Über mich

Passbild Manfred

Ich bin Manfred Sommer, verheiratet und habe mit meiner Frau zusammen drei erwachsene Söhne. Nach der Realschule und Fachhochschulreife absolvierte ich das Studium zum Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. Beruflich war ich über viele Jahre auch mit Projektmanagment im Zuge von Reorganisationprojekten der Firma, mit der Leitung des Personalmanagement sowie im Controlling mit der Beratung von Führungskräften beauftragt.

Bei ICL (Institut für Christliche Lebens- und Eheberatung) absolvierte ich die Ausbildung zum Begleitenden Seelsorger sowie weiterführend bei ACI (Academie Coaching Individual) die Qualifikation zum Personal Coach. Seit vielen Jahren bin ich beim Verein inkontakt (www.in-kon-takt.de) als Berater und Coach tätig und unterstütze den Verein auch bei Veranstaltungen und Seminaren. Besonders wertvoll ist der Austausch im Rahmen von regelmäßigen Intervisionen und der Möglichkeit zur Supervision. Das daraus resultierende Beraternetzwerk bietet dazu eine gute Basis von breitgefächertem Know-how.

Visionen und Ziele

Ich möchte Menschen befähigen, das Leben gemäß ihren Stärken, Fähigkeiten zu führen und ihre Bestimmung erkennen bzw. finden, sei es in der Familie, im Arbeitsleben und in der Gesellschaft. Dazu begleite ich Menschen und helfe ihnen, ihre Stärken zu leben, Blockaden zu erkennen und zu beseitigen. Ich möchte Menschen ermutigen zu einem selbstbestimmten, eigenverantwortlichen Leben, bei dem die eigene Minderwertigkeit nicht mehr Motor des Handelns ist, sondern die eigenen Stärken und Potentiale bewusst wahrgenommen und gelebt werden.

Um Coaching für alle Beteiligten erfolgreich werden zu lassen, bin ich auf Ihre Bereitschaft angewiesen. Sie sollten

  • bereit sein, sich auf Neues einzulassen
  • bereit sein, das eigene Leben anzuschauen
  • bereit sein, Altes aufzugeben, um zu Neuem aufbrechen zu können.

Entsprechend dieser Schritte und dem Maß, wie dies Ihnen im Verlauf des Coaching möglich ist, wird es Sie zu den von Ihnen gewünschten Ergebnissen führen und Sie in eine neue Freiheit bringen.

Gerne besprechen wir in einem Erstgespräch detailliert, was das für Sie persönlich bedeutet.

Was verstehe ich unter „christlichem Coaching“?

Neben individualpsychologischen Werkzeugen bildet der christliche Glaube und ein christliches Menschen- und Weltbild den Rahmen für meine auf die jeweilige Coachingsituation zugeschnittene Dienstleistung. In diesem Sinne verstehen ich den Menschen als ganzheitliches (Leib/Seele/Geist) einzigartiges Wesen, das schöpferisch und zielgerichtet handelt und selbstverantwortlich Entscheidungen trifft.

Die theoretische Grundlage für das Verstehen und das Erklären menschlichen Handelns ist die von Alfred Adler entwickelte Individualpsychologie. Sie ist ein einfaches, alltagstaugliches Modell, welches die Selbstverantwortung des Menschen betont. Der Mensch wird als einzigartiges, ganzheitliches und schöpferisches von Gott erschaffenes Einzelwesen gesehen, welches in untrennbaren Beziehungen zu ihm und zu anderen steht. Dabei wird von der Grundannahme ausgegangen, dass alles menschliche Handeln zielgerichtet ist. Unser Handeln will also immer etwas erreichen oder auch vermeiden. Wir schauen also nicht auf die Ursachen (kausales Denken), sondern auf das Ziel, auf das Ergebnis unseres Handelns (finales Denken).

Mit diesem Schauen auf das Ziel, auf die Finalität unseres Handelns, können unsere eigenen Motive und Absichten viel besser verstanden und ggf. korrigiert werden. Weil wir nun nicht mehr auf die Ursachen sondern auf das Ziel schauen, sind Veränderungen möglich.

Da die Individualpsychologie sehr stark die eigene Verantwortung und die eigenen Anteile an dem Geschehen um uns herum betont, haben wir die Möglichkeit, dieses zu beeinflussen und zu verändern. Wir sind nicht mehr davon abhängig, dass sich unser Umfeld erst verändern muss – nein, wir alleine können schon sehr viel tun, damit es uns in der jeweiligen Situation gut geht.

Damit lässt sich mein Coachingansatz in allen Lebenssituationen einsetzen, ob in der Familie, Ehe, im Beruf als Führungskraft oder Mitarbeiter, in der Schule, bei der Kindererziehung oder in der Gemeinde und im Verein.

Kontakt